fbpx

Im Lateinischen gibt es zwei Fälle, die im Deutschen keine Entsprechung finden. Wir stellen sie hier kurz vor. Die Bildung  des Vokativs ist einfach und durch das häufige Auftreten bei Namen, die groß geschrieben sind, ist er gut zu erkennen. Der Lokativ tritt selten auf, da er regelmäßig durch den Ablativ ersetzt wird. Den Vokativ und Lokativ einer Deklination mit auswendig zu lernen, wird deshalb im Rahmen dieses Kurses nicht empfohlen.


Der Vokativ

Der Vokativ (von vocare – rufen) ist eine direkte Anrede einer Person. Er hängt nicht vom Prädikat ab und ist somit ein optionales Satzglied.

Üblicherweise wird der Vokativ wie der Nominativ eines Substantives gebildet.

Quid putate, senatores?

  • quid – was
  • putate ist in ein Verb im Präsens und bedeutet „ihr glaubt“ (Verben schauen wir uns im nächsten Arbeitspaket genau an!)
  • senatores ist der Vokativ von senator im Nominativ Plural, jemand spricht also (z.B. in einer Rede) die ihm zuhörenden Senatoren an.

“ Was glaubt ihr, Senatoren?“

Bei der Bildung des Vokativs gibt es Ausnahmen wie

  • Substantive der o-Deklination auf -us bilden den Vokativ auf -e (Marcus – Marce)
  • Substantive der o-Deklination auf -ius bilden den Vokativ auf ohne letzte Silbe (Iulius– Iul)
  • das Possesivpronomen meus wird zu mi (…, mi fili? – …, mein Sohn?)
  • weitere Ausnahmen finden sich bei der Bezeichnung von Göttern und griechischen Namen, was hier nicht vertieft wird.

Der Lokativ

Der Lokativ ist ein Fall, der Zeitpunkte und Orte beschreibt.

II) Lokativ

Er ist wesentlich seltener als der entsprechende Ablativus temporis bzw.  Ablativus loci zu finden und wird deshalb nur kurz erwähnt. Der Lokativ findet sich bspw. in

 

  • in den Städten der a- und o-Deklination im Singular (Romae, Brigantii)
  • in domus, rus und humus, in Form von domi (zu Hause), ruri (auf dem Land) und humi (auf dem Boden). Diese Ausdrücke sollte man auswendig lernen. Treten die Substantive mit einem Adjektiv auf, wird der Ablativ verwendet (in magno domo – im großen Haus)
  • heri, vesperi, nocti, belli (gestern, abends, nachts, im Krieg)

Im Internet und Fachbüchern finden sich weitere Aufzählungen und Ausnahmen. Interessierte Nutzer können diese nachschlagen, wir werden diese aber im Rahmen dieses Kurses nicht vertiefen.

Damit sind wir fast am Ende des ersten Arbeitspaketes angekommen. Im nächsten Abschnitt besprechen wir, wie sich Substantive vom Lateinischen ins Deutsche übersetzen lassen.

Vokativ und Lokativ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.